Prag im Winter: fast beschaulich. (vegan)



Zusammenfassung

Alleine ist man im Winter in Prag auch nicht. Aber kein Vergleich zum Sommer! Wir haben die kalte Jahreszeit für einen Tripp in die tschechische Hauptstadt genutzt.

Prag, Tschechien
3 Tage


Prag ist ein absolutes Muss. Die "Goldene Stadt" wartet mit vielen Sehenswürdigkeiten auf. Karlsbrücke, Wenzelsplatz, Burg, Da werden 3 Tage schon ziemlich knapp. Die Museen lassen wir deshalb aus.

Mit unserer ersten kleinen Tour starteten wir am Platz der Republik, dem Namesti Republiky. Gemeindehaus und Pulverturm zeigten sich an unserem ersten Tag von ihrer grauen Seite. Über dem Platz lag eine herrlicher Duft von frischem Baumkuchen. Der zieht sich eigentlich durch die ganze Stadt. Steht man auf Süßgebäck, läuft man praktisch den ganzen Tag speicheltropfend durch die Häuserreihen.
Vom Republiky ging es weiter zum Altstädterring. Hier war nicht sonderlich viel los, was sicherlich auch am Schneefall lag. Sehr gut. Denn Tourimassen sind nicht so unser Fall.  Der Preis dafür: Es ist sau kalt!

Weiter ging es durch die kleinen Gassen der Altstadt. Besonders gut gefielen uns die vielen kleinen Läden und Kneipen. Sightseeing macht hungrig. Gegen Hunger hilft das Maitrea. Hier gibt es tschechische Spezialitäten vegan.

Die Hoffnung auf besseres Wetter zerschlug sich auch m 2. Tag. Grau in Grau zeigten sich Burg, Karlsbrücke und Wenzelsplatz. Dank des eiskalten Windes entdeckten wir die Straßenbahn als Verkehrsmittel für uns. Mit einem Tagesticket fährt man günstig durch ganz Prag. Zum Essen gingen wir ins Clear Head. Das vegane Restaurant gehört zum Maitrea. In dem veganen Restaurant ist es immer so voll, dass ohne Reservierung gar nichts geht. Wir hatten Glück. Nach kurzem Warten fand sich ein Tisch für uns. Absolut empfehlenswert!

Der dritte Tage began mit dem langersehnten Sonnenschein. Also machten wir uns noch mal die ganze Tour der letzten 2 Tage. Bei Sonnenschein ist Prag noch schöner. Und wärmer!